San Sebastian, Gomera

Am Di 3. Okt. haben wir frühmorgens Teneriffa verlassen um zur Nachbarinsel Gomera weiter zu segeln. Aber zum Segeln war zu wenig Wind bis über die Hälfte der Strecke und dann urplötzlich mit 22 kn, also knapp 6 Bft. Die entsprechende Welle hatten wir lange zum Voraus…

Delfin- Rückenflossen sahen wir zweimal, aber die Tiere schwammen sehr gemächlich ihre Route und kamen nicht mit unserer Bugwelle spielen. Ich vermute, das war eine andere Sorte.

 

In San Sebastian trafen wir die Crew von der SEAGULL wieder, unsere Stegnachbarn von Pasito Blanco. Wir machten gemeinsamen Lebensmitteleinkauf mit Lieferung aufs Boot und eine Inselrundfahrt im Mietauto. Die Strassen waren überraschend gut ausgebaut, sehr kurvenreich und mit interessanten Ausblicken auf Wälder, Täler, bizarre Felsen und im Osten auf den Teide von Teneriffa. 

 

San Sebastian ist wegen der Fähren und Kreuzfahrtschiffen auch recht touristisch, aber hier gibt es viel bessere Lädeli, familiäre Restaurants und alles ist zu Fuss gut erreichbar.

 

 

Wir machten Wäsche, div. Arbeiten am Schiff (Toiletten zerlegt und gereinigt, Stützen vom Windgenerator und der Aries nachjustiert, Chromstahl geputzt), der Homepage und den Fotoordnern. Besuchten ein Platzkonzert vor der Kirche und einen ad Hock Fado- Abend in der Hafenkneipe.