Weihnachten in Itaparica und Silvester in Salvator

Der kleine Hafen von Itaparica gefällt uns sehr. Maramalda liegt ruhig da kein Schwell reinläuft. Die Leute sind sehr freundlich, es hat zwei Restaurants und die erwähnte Mineralwasserquelle direkt beim Hafen. Die kleine Ortschaft hat recht gute Einkaufsmöglichkeiten und ein grosser Supermarkt ist in 15 Min. per Taxi erreichbar.

 

Auf allen Schiffen wurde etwas gearbeitet, auch über die Festtage. Es herrscht geschäftiges Treiben und eine gute Stimmung. Alle Plätze sind belegt, aber wenn eine Yacht (meist brasilianisches Motorboot) vor dem Hafen hupt und auch anlegen will, machen das die Marinaios irgendwie möglich. 

Unsere ersten Weihnachten ohne Kinder, weit entfernt von der Schweiz und bei über 30 Grad.

Verjüngt mit Kurzhaarschnitt bei einem brasilianischen Coiffeur übernahm Dani das Kochen des Weihnachtsmenüs. Nach dem frühen Apero gingen wir in der WiFi- Zone mit unseren Kindern telefonieren. Sie feierten miteinander und uns fehlten alle sehr.  

 

 

Silvester feierten wir mit Inga und Norbert im Terminal Nautico wo unsere Boote nebeneinander lagen, gegenüber ein weiteres Schweizerschiff, die KAMA, welche wir in San Sebastian (Gomera) schon antrafen. 

 

 Am 1. Jan. fand eine Prozession mit einer Heiligenfigur statt, direkt ab dem Marinestützpunkt beim Teminal Nautico.